Starseite

Fohlengeburt Know-How

Das Frühjahr steht vor der Türe und damit ist auch die Fohlensaison schon im vollen Gange. Damit die Geburt so stressfrei wie möglich abläuft, ist es für Pferdebesitzer wichtig, einige Eckpunkte zur Fohlengeburt zu kennen.

Trächtigkeitsdauer

Bei Pferden ist eine Trächtigkeit von 320 bis 360 Tagen physiologisch und dementsprechend kann man einen genauen Geburtstermin wie beim Menschen nicht errechnen. Erfahrene Züchter kennen ihre Stuten meist schon und wissen ungefähr wie lange die Stuten ungefähr tragen – aber auch da darf man sich von einigen Tagen mehr oder weniger nicht verunsichern lassen.
Den ungefähren Zeitraum zu wissen, ist jedoch sehr wohl sinnvoll, da man für die anstehende Geburt einiges vorbereiten sollte.
Während der Trächtigkeit ist eine Impfprophylaxe (Herpes, Tetanus und Influenza) und ein Entwurmungsmanagement unerlässlich, damit das Fohlen nach der Geburt durch die Antikörper seiner Mutter einen optimalen Schutz erhält.

Vorbereitung

Im letzten Trächtigkeitsstadium ist es wichtig, dass man die Stute in eine Abfohlbox umstellt. Die Stute sollte sich lange genug an diese gut eingestreute und große Box gewöhnen dürfen und sich darin wohl fühlen. Für die Geburtsüberwachung gibt es mehrere Geräte die Alarm schlagen, wenn die Geburt beginnt. Diese gibt es in Form von Bauchgurten die den Schweiß oder die Lage der Stute ermitteln oder in Form von Sensoren die in die Vulva eingebracht werden und dort bei Veränderungen alarmieren. Da solche Messgeräte nicht immer 100%ig funktionieren, ist eine Geburtsüberwachung durch den Menschen unerlässlich. Die Stute sollte dadurch jedoch nicht beunruhigt oder gestresst werden, weswegen viele Züchter mittlerweile auf eine Kameraüberwachung in der Box zurückgreifen.

Stadien der Geburt

In der Vorbereitungsphase beginnt sich der Körper der Stute zu verändern und auf die anstehende Geburt einzustellen. Die Beckenbänder werden weich, die Flankengegend fällt etwas ein und der Bauch der Stute wird eher birnenförmig. Auch das Euter nimmt an Größe zu und es bilden sich Harztropfen an den Zitzen. Diese Vorgängen deuten darauf hin, dass die Geburt in wenigen Tagen stattfinden wird. Selten kommt es erst einige Stunden vor der Geburt des Fohlens zu diesen Anzeichen.

Im Öffnungsstadium wird das Fohlen durch Wehen in den Geburtskanal getrieben. Die Stute ist dabei zunehmend unruhig, schlägt mit dem Schweif, tritt gegen den Bauch und legt sich wiederholt hin. Dieses Stadium dauert ca. 2 Stunden, kann aber verzögert werden, wenn die Stute gestört wird.

Ist die Fruchtblase geplatzt, beginnt das Austreibungsstadium, das nur 10-15 Minuten dauert. Die Stute liegt dabei in der Regel und Presswehen setzen ein. Zu allererst sind die Vorderbeine des Fohlens zu sehen und es kommt normalerweise in „Bauchlage“ zur Welt. Wenn diese Phase länger als 20 Minuten dauert, muss sofort ein Tierarzt verständigt werden, da ein Problem vorliegt. In solchen Fällen kann z.B. eine falsche Lage des Fohlens zur Schwergeburt führen und fatale Folgen für Stute und Fohlen haben!

Nach der Fohlengeburt

Sollten die Fruchthüllen bei der Geburt nicht aufreißen, müssen Sie diese eröffnen, damit das Fohlen atmen kann. Die Nabelschnur hingegen hat eine „Sollbruchstelle“ an der sie von alleine reißt, weswegen sie nicht durchtrennt werden soll. Entfernen Sie Schleim und Eihautreste von den Nüstern des Fohlens, die Stute kümmert sich um den Rest und leckt das Fohlen trocken.
In den ersten Tagen nach der Geburt muss der Nabel des Fohlens 2x täglich mit Jod desinfiziert werden, da er eine Eintrittspforte für Keime darstellt.


Einige Faustregeln für die Zeit direkt nach der Geburt:

+ Innerhalb von 20 Minuten sollte das Fohlen stehen

+ nach 1 Stunde trinken und

+ nach 2 Stunden muss die Nachgeburt der Stute abgegangen sein!

+ Innerhalb von 24h sollte das Fohlen das Darmpech absetzen

Der Tierarzt muss kommen,

+ wenn die Austreibungsphase – wie oben beschrieben – länger als 20 Minuten dauert.

+ wenn das Fohlen nicht innerhalb den oben angegebenen Zeiten steht/trinkt/Darmpech absetzt.

+ wenn die Nachgeburt der Stute nach 4h nicht vollständig abgegangen ist.

Grundsätzlich macht eine Fohlenerstuntersuchung durch den Tierarzt am Tag nach der Geburt immer Sinn, vor allem wenn Sie als Züchter noch nicht über eine große Erfahrung verfügen!

Bei Fragen rund um die Fohlengeburt bin ich gerne für Sie da.
Für Notfälle bin ich rund um die Uhr erreichbar unter +43 680 148 04 02!

Liebe Grüße,

Dipl. Tzt. Sophie Salomon