Starseite

Stoßwellentherapie beim Pferd

Wofür wird die Stoßwelle eingesetzt, was bringt die Therapieform und wie genau hilft sie unseren Pferdepatienten?

Hard facts

Eine Stoßwelle per se ist nichts anderes wie eine Druckwelle mit kurzer Dauer und hoher Amplitude. Ursprünglich wurden Stoßwellengeräte im humanmedizinischen Bereich zum Zertrümmern von Nieren- und Blasensteinen eingesetzt. Die Anwender stellten anhand von Röntgenbildern fest, dass sich die Knochenstruktur der Patienten im Zuge der Stoßwellenbehandlung veränderte – ein sogenanntes bone remodelling wurde induziert. Damit lag die Anwendung im Bereich muskuloskelettaler Probleme nahe.

Wirkungsweise

Die Stoßwelle bewirkt eine Schmerzausschaltung, denn die sogenannten Nozizeptoren – Nervenendigungen die Schmerz wahrnehmen – werden runter reguliert. Der Effekt tritt bereits bei der Behandlung auf und hält bis zu zwei Tage an. Deswegen sind Stoßwellenbehandlungen auch Doping-relevant!

Vor allem an der Grenze von Sehnen/Bändern und Knochen verursacht die Stoßwellentherapie eine Neubildung von Kapillaren, wodurch der Blutfluss erhöht wird.

Osteoblasten, das sind die Zellen die Knochensubstanz aufbauen, werden aktiviert und damit wird das o.g. bone remodelling verursacht. Da auch Wachstumsfaktoren und körpereigene Stammzellen stimuliert werden, findet die Stoßwelle auch bei Knochenbrüchen, Sehnen- und Bänderverletzungen ihre Anwendung.

Mein neues Stoßwellengerät der Firma Zimmer Medizintechnik bietet unterschiedliche Behandlungsmodi abgestimmt auf die jeweilige Indikation.

Anwendungsgebiete

Fesselträgerverletzungen
Sehnenschäden
Bandläsionen (u.a. Seitenbänder, Kniescheibenbänder)
Muskelverspannungen
Überbeine
Hufrollenerkrankungen
Arthrose

Vor allem in Kombination mit regenerativen Therapien wie PRP (Plättchen-reiches Plasma) bietet sich die Stoßwelle an. Die in den Blutblättchen enthaltenen Wachstumsfaktoren, die man an eine Sehnen- oder Bandläsion spritzt werden zusätzlich stimuliert. Dadurch wird ein besseres Behandlungsergebnis erzielt!

Akzeptanz der Pferde

Die Pferde tolerieren die Stoßwellentherapie in der Regel sehr gut, obwohl sie etwas unangenehm sein kann. Nur selten muss ich ein Pferd für die Behandlung sedieren. Das Pferd im nachstehenden Video war nicht sediert und trotzdem unglaublich entspannt bei der Behandlung.

Die Behandlung selbst dauert ca. 10 Minuten und wird je nach Indikation drei Mal wiederholt im Abstand von etwa 10 Tagen.

Stoßwellenbehandlung des Fesselträgerursprungs hinten rechts.

Weitere Infos:
Ein Bericht über die Therapiemöglichkeiten bei Fesselträgerschäden ist HIER nachzulesen. Ein ausführliches Video von einem interessanten Vortrag zum Thema Stoßwellentherapie von Dr. Scott McClure aus den USA kann man sich HIER ansehen.

Für Fragen zur Stoßwellentherapie oder den Einsatzmöglichkeiten bin ich gerne erreichbar!

Liebe Grüße
Dipl. Tzt. Sophie Salomon